Logo NLS


Unfallzahlen in Niedersachsen weiter rückläufig

Datum: 1. August 2001

Nummer 64/01

Hannover. Das Unfallgeschehen auf den niedersächsischen Straßen bleibt in diesem Jahr weiterhin rückläufig. Wie das Niedersächsische Landesamt für Statistik mitteilte, gab es im Mai 2001 mit 7,5% bei den Unfällen mit Personenschaden erneut einen monatlichen Rückgang der Unglückszahlen. Von Januar bis Mai 2001 verunglückten in Niedersachsen 19 400 Personen, unter ihnen 298 tödlich. Die Zahl der Todesopfer sank gegenüber Januar bis Mai 2000 um ein Fünftel.

Vor allem eine größere Achtsamkeit der Autofahrer beim Abbiegen und Hineinfahren in den Verkehr, bei der Beachtung von Vorfahrtsregelungen und beim Einhalten von genügendem Sicherheitsabstand hat zu dieser positiven Entwicklung beigetragen, wie die Statistiker feststellen konnten. Bei den Zahlen dieser Unfallursachen konnte die Polizei bedeutende Abnahmen melden. Die Unfallzahlen könnten weit mehr sinken, wenn die Verkehrsteilnehmer auch den Geschwindigkeiten ihrer Fahrzeuge mehr Aufmerksamkeit schenken würden. Denn entgegen der allgemeinen Tendenz ist die Unfallursache "nicht angepasste Geschwindigkeit" im Zeitraum Januar bis Mai leicht gestiegen.

Erfreulich ist auch, dass die Zahl der verunglückten Kinder um 16,2% gesunken ist. Von den 1 585 verunglückten Kindern im Alter bis 14 Jahre waren 630 Mitfahrer von Personenkraftwagen und 502 Fahrradbenutzer.

Beim Niedersächsischen Landesamt für Statistik liegen weitere Ergebnisse der Unfallstatistik für Mai 2001 vor.

Weitere Informationen teilen Ihnen Herr Nolde, Tel. (0511) 9898-2327 oder Herr von Holtz, Tel. (0511) 9898-2347 mit.

© Niedersächsisches Landesamt für Statistik, Hannover 2001
Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht
Göttinger Chaussee 76, 30453 Hannover - Postfach 91 07 64, 30427 Hannover
Tel: (049) 0511 / 9898 - 0, Fax: (049) 0511 / 9898 - 4000
Sie erreichen uns auch per E-Mail: poststelle@nls.niedersachsen.de